jtemplate.ru - free Joomla templates

Ruanda

gorillasRuanda liegt in Zentralafrika und wird von Uganda im Norden, Burundi im Süden, Tansania im Osten und der Demokratischen Republik Kongo (früher Zaire) im Westen begrenzt. Ruanda wird oft als das "Land der tausend Hügel" bezeichnet, da die Landschaft sehr gebirgig ist, mit einem feuchten, gemäßigten Klima das ganze Jahr über. Hauptattraktion ist die Primaten-Population, insbesondere die Berggorillas: eines der eindrucksvollsten Tierbeobachtungs Erlebnisse weltweit. Ruanda ist das dichtbesiedelste Land in Afrika: Französisch, Englisch und Kinyarwanda sind die am meisten gesprochene Sprachen seiner 8 Millionen Einwohner. Das Land trägt die Last seiner jüngsten Geschichte, den berüchtigten Bürgerkrieg, aber das Land hat heute große Fortschritte gemacht und Besucher von Ruanda werden erstaunt sein, wie bereit die Menschen sind, offen über das Geschehene zu sprechen. Stabilität und Frieden sind in den letzen Jahren zurückgekehrt.

Regionen in Ruanda

Bitte klicken Sie für mehr Informationen über die Regionen:

 

Reise- und Gesundheitshinweise

Visum

Grundsätzlich ist die Einreise deutscher Staatsangehöriger visumsfrei möglich. Nach der Einreise ist innerhalb von 14 Tagen ein Visum bei der ruandischen Ausländerbehörde (D. G. Immigration & Emigration) zu beantragen. Lediglich Touristen können sich bis 90 Tage ohne Visum in Ruanda aufhalten.
Über diese Hinweise hinausgehende Fragen zu den Einreisebestimmungen müssten Sie bitte direkt bei der Botschaft Ruandas klären. Nur dort können Sie eine rechtsverbindliche Auskunft erhalten.

Reisedokumente

Für Ihre Einreise ist ein mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültigen Reisepass (oder Reisepassersatz) notwendig. Kinder und Jugendliche benötigen ebenfalls ein mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültigen Kinderreisepass/ Reisepass.

Besondere Zollvorschriften

Die Einfuhr von Plastikverpackungen und –tüten, Waffen, Drogen und pornographischem Material aller Art ist nicht erlaubt. Gegenstände des persönlichen Bedarfs (Sportausrüstungen, elektronische Geräte, Kameras, Laptops u.ä.) können zollfrei eingeführt werden, sollten bei der Einreise aber deklariert werden. Devisen können in unbegrenzter Höhe eingeführt werden.
Die Einfuhr von Tabak, Alkohol und Parfüm ist quantitativ beschränkt. Die Einfuhr von größeren Mengen Medikamenten für Spendenzwecke ist nur nach vorheriger Erlaubnis möglich.
Zölle für importierte Waren werden in Höhe von 15 bis 25% des Warenwerts erhoben. Die Staffelung erfolgt nach Warengruppen.
Sollten Sie weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren benötigen, so müssten Sie diese bitte direkt bei der Botschaft Ihres Ziellandes erfragen. Nur dort können Sie eine rechtsverbindliche Auskunft erhalten. Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Website des deutschen Zolls einsehen oder telefonisch erfragen www.zoll.de.

Impfschutz

Eine gültige Gelbfieberimpfung ist zur Einreise für alle Personen älter als 1 Jahr vorgeschrieben, siehe auch www.who.int
Die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes www.rki.de für Kinder und Erwachsene sollten anlässlich einer Reise überprüft und vervollständigt werden. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Polio, ggf. auch gegen Pertussis, Mumps, Masern Röteln (MMR) und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Meningokokken-Krankheit (ACWY) und Tollwut empfohlen.

Malaria

Landesweit besteht ein hohes Risiko unter 1.800 m. In Risikogebieten wird eine Malariaprophylaxe dringend empfohlen. Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Malarone, Doxycyclin, Lariam) auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme einer Chemoprophylaxe mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden. Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:

  • körperbedeckende Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden in hellen Farben)
  • in den Abendstunden, nachts und frühmorgens Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
  • ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen
  • an der Küste Ventilatorbetrieb oder Klimaanlage zu benutzen


HIV/AIDS

HIV/AIDS ist im Lande ein großes Problem und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes, lebensgefährliches Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Durchfallerkrankungen und Cholera

Durch eine sorgfältige Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfall-erkrankungen und besonders Cholera vermeiden. Eine Impfung ist für Risikoreisende nach ärztlicher Beratung möglich.
Wir empfehlen Ihnen ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs zu nutzen oder selbiges gegebenenfalls abzukochen. Trinken Sie Wasser am Besten zimmerwarm und in ausreichender Menge (2-3 Liter täglich). Nahrungsmittel sollten Sie ausreichend abwaschen - Obst und Gemüse schälen oder kochen, Fisch- und Fleischgerichten gut durchkochen. Bitte vermeiden Sie besonders ölhaltige und schwer verdauliche Speisen. Achten Sie außerdem darauf, Ihre Hände regelmäßig zu waschen. Tipp: Einmalhandtücher für unterwegs.

Sicherheit

Reisen innerhalb Ruandas sind grundsätzlich unbedenklich. Von Reisen in das unmittelbare Grenzgebiet zur Demokratischen Republik Kongo wird jedoch auch aufgrund der jüngsten Entwicklung im Ostkongo abgeraten. Bitte beachten Sie die Reisewarnung für die Demokratische Republik Kongo!

Bekleidung

Packen Sie leichte, waschbare Kleidung ein, außerdem einen Pullover und eine leichte Windjacke für Safarifahrten am frühen Morgen, ferner Sonnenhut, Sonnenbrille und Sonnenschutzmittel. Lange Ärmel und helle Hosen beugen Insektenstiche vor. Für die Safaris wird Kleidung in dezenten Farben empfohlen - lange Hosen, Hemden/T-Shirts und leichte Pullover. Unabhängig von Ihrem Aufenthaltsort sollten Sie bei längerer Verweildauer im Freien niemals auf ausreichenden Sonnenschutz (mindestens Lichtschutzfaktor 20) und eine Kopfbedeckung verzichten.

Elektrizität

In Ruanda werden die Steckertypen C und J verwendet. Der C-Stecker entspricht dem auch in Deutschland standardmäßig verwendeten zweipoligen Eurostecker beziehungsweise Konturenstecker. Der Steckertyp J ist mit dem Eurostecker kompatibel, jedoch nicht mit Konturensteckern. Wenn Sie elektrische Geräte mit Konturenstecker mit in den Urlaub nach Ruanda nehmen möchten, sollten Sie daher einen Adapter im Gepäck haben.


facebooktwitter